· 

XXL? So viele seid ihr doch gar nicht

Um groß zu sein, muss man nicht groß sein

Bild

Dieser Artikel ist entstanden, als wir noch die Domain Patchwork-XXL.de hatten.

 

Wir haben auf unserer Seite "Über uns" vor längerer Zeit einmal genau definiert, wieso ausgerechnet wir XXL sein sollen, obwohl wir mit vier Kindern, also sechs Familienmitgliedern ja nicht unbedingt die größte Familie sind.

 

Trotzdem wollte ich dazu hier einfach nochmal etwas schreiben. Ausschlaggebend war ein Bild bei Instagram von uns, wo die Frage aufkam, wie viele wir denn eigentlich sind. Nach meiner Antwort (sechs) kam promt die Rückantwort: Wir sind zu acht!

Und genau da fangen dann die Missverständnisse an. Für die einen ist eine XXL Familie schon dann erreicht, wenn man zwei Kinder hat. Für den anderen fängt XXL bei zehn Kindern an. So unterschiedlich wie die Menschen, so sind auch ihre Meinungen und ihre Ansichten. Und das ist auch gut so.

 

Trotzdem wollen wir hier nicht einfach darauf beharren, das wir XXL sind, weil wir das so sehen. Wir bzw. ich habe(n) durchaus eine Erklärung für unser XXL und ich hoffe, das auch andere dann verstehen, wie es gemeint ist.

Nicht die Größe, sondern die Vielfalt

Patchwork kommt (logischerweise) aus dem englischen und heisst Flickwerk. Meist werden Decken, Kissen oder andere Stoffartikel, die aus vielen einzelnen "Flicken" zusammengenäht sind, Patchwork genannt. Dieses Flickwerk wurde dann im deutschen für eine "zusammengeflickte" Familie übernommen. Im englischen gibt es diesen Begriff für eine Stieffamilie nämlich gar nicht.

 

Im eigentlichen Sinne ist also jede Familie eine Patchworkfamilie, die mindestens ein Stiefkind beinhaltet. Wenn also der Mann oder die Frau in der Familie entweder Stiefvater oder Stiefmutter ist. Egal, ob der- oder diejenige auch ein eigenes Kind hat. Eine Patchworkfamilie ist also grundsätzlich eine Stieffamilie.

 

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Stief- bzw. Patchworkfamilie darzustellen.

  1. So kann entweder der Mann oder die Frau ein Kind mit in die neue Beziehung bringen und man ist Patchwork.
  2. Dann könnten auch beide ein Kind aus vorheriger Beziehung mit in die neue Beziehung bringen.
  3. Es bringt einer, oder beide, ein Kind mit in die Beziehung und beide bekommen noch gemeinsam ein Kind.

Das sind die drei Formen einer Patchworkfamilie wie sie meistens vorkommen. Wobei der Fall, das beide jeweils eins oder mehrere Kinder mitbringen, und gemeinsam auch noch eines bekommen, dann der "größte" Fall ist.

Also: Deins, meins und unser.

 

So könnte man denken.

 

Es gibt aber noch eine Erweiterung und die stellen wir mit unserer Patchwork-Family dar. Wir haben jeder ein Kind mit in unsere Beziehung gebracht und dann auch noch eines gemeinsam bekommen. Zudem hat René aber auch noch seinen Stiefsohn aus erster Ehe mitgebracht, der auch Vollzeit bei ihm gelebt hat. (Die Umstände sollen hier nicht Thema sein)

Aus diesem Stiefsohn ist dann später auch der Pflegesohn geworden, nachdem der Antrag als Pflegevater, nach dem Pflegeelternkurs, anerkannt wurde.

 

Und somit sollte es eigentlich keine weitere Möglichkeit einer Stieffamilie geben.

Deiner, meiner, unserer und unser Pflegesohn. Und damit eine komplette Familie mit allen möglichen Varianten.

Und die tollste Familie noch dazu.....

 

Wir haben uns schon einmal vorgestellt. Den Artikel findet ihr HIER: Patchwork-XXL - mehr geht nicht

 

Vielleicht versteht ihr jetzt, wieso wir uns Patchwork-XXL-Family nennen. Denn noch mehr Vielfalt geht nicht.

 

 

Größe [Plural selten]:

besonderer, jemandem oder einer Sache innewohnender Wert; Großartigkeit, besondere Bedeutsamkeit
Bild: Pixabay

René


Hier weiterlesen:

Bild
Ferienhaus in Bjerregard / Dänemark
Grillparty
Keine Grillparty ohne...
Fehmarn
Fehmarn - Wohnwagen Kurztrip 2018
NDFC
NDFC Finale in Riedelbach


Hier den Beitrag teilen und kommentieren: